13.12.2018

#ZeitderVernetzung: das Phänomen Hashtag

Wer auf Instagram, Twitter, Facebook und Co. unterwegs ist, der stolpert immer wieder über eine kleine Raute, die in Posts und Tweets auftaucht. Hashtags selber kennen vermutlich die meisten. Aber was steckt eigentlich genau dahinter?

Was bedeutet das Hashtag?

Eine Raute mit Bedeutung

Der Begriff Hashtag kommt aus dem Englischen. Er setzt sich zusammen aus zwei Wörtern, dem englischen ‘hash’, was so viel bedeutet wie Raute, und dem Wort ‘tag’, übersetzt Markierung. Ein Hashtag ist die Kombination von dem Doppelkreuz mit einem Begriff oder einer Zeichenfolge. Nutzer verwenden sie in Posts auf Social-Media-Kanälen wie Instagram und Facebook. Ihren Ursprung fand die Verwendung des Hashtags allerdings auf Twitter.

Als Chris Messina – ein Rechtsanwalt und Internet-Aktivist – am 23. August 2007 seinen Tweet mit dem Hashtag #barcamp veröffentlichte, konnte er noch nicht ahnen, dass er damit die Nutzung sozialer Medien ein Stück weit revolutionieren würde. Erfinder des Zeichens kann er sich zwar nicht nennen, die Raute ist nämlich schon etwas älter und wurde vermutlich in England als Pfund-Zeichen genutzt. Was wir Messina aber mit Gewissheit zuschreiben können, ist die Einführung in unseren Internetgebrauch: Er schlug vor, Gruppen mit Hashtags zu kennzeichnen, um bestimmte Inhalte in sozialen Netzwerken auffindbar zu machen.

Inhalte auffindbar machen

Also wie funktioniert das jetzt? Wie kann ich mit dem Rautensymbol bestimmte Dinge auf Twitter und Co. finden? Die Markierung über einen Hashtag ist im Prinzip nur eine Verschlagwortung. Wenn Nutzer Dinge posten oder tweeten, können sie sie mit dem Doppelkreuz und einem passenden Schlagwort versehen. Twitter sammelt das Ganze und speichert alle Tweets zu verschiedenen Themen. Diese werden dann für die Schlüsselwortsuche zur Verfügung gestellt. Klickst du also auf einen Hashtag zu Inhalten, die dich interessieren, werden dir alle Beiträge zu diesem Thema angezeigt. So lassen sich ganz einfach Informationen und aktuelle Themen verfolgen.

Mehr als nur eine Netzwerkfunktion

In den letzten Jahren haben sich aus Hashtags richtige Online-Bewegungen entwickelt. Social-Media-Nutzer rufen die Community auf, unter einem bestimmten Schlagwort Solidarität zu zeigen und sich gegen Gewalt und Ungerechtigkeiten in der Welt zu stellen. Ein bedeutsames Beispiel dafür ist die #WirSindMehr-Bewegung im Jahr 2018. Nach dem Tod eines Deutschen, der mutmaßlich von einem Iraker und einem Syrer erstochen wurde, kam es in Chemnitz zu Demonstrationen von Neonazis und Gegnern der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung. Die Bewegung sollte zeigen, dass dieser Rechtsextremismus bei uns nicht einfach so geduldet wird und nur einen winzigen Teil der Gesellschaft ausmacht.

Schon gewusst? – Fun Facts zum Thema Hashtag

  • Auch wenn so gut wie jeder “der Hashtag” sagt – laut Duden müsste es “das Hashtag” heißen.
  • Jeden Tag wird das Hashtag von den 328 Millionen Twitter-Usern 125 Millionen mal benutzt.
  • Ursprünglich hieß das Raute-Zeichen Octothorpetag (von octo=acht, wegen der acht Endpunkte), weil es einen offizielleren Namen erhalten sollte.
  • Twitter fand die Idee, Hashtags zu benutzen, anfangs gar nicht so gut. Deshalb begann das Ganze, indem Messina seine Idee einfach verwendete.
  • In den Twitter-Trends lässt sich ablesen, welche Themen die Community gerade besonders beschäftigen. Sonntagabends ist der Hashtag #tatort regelmäßig in der Liste der meist diskutierten Themen.
  • #TheWalkingDead ist die meist getweetete Fernsehsendung aller Zeiten. #StarWars hält diesen Titel in der Kategorie Film.
  • Wegen seiner weiten Verbreitung und Bekanntheit wurde das Hashtag 2014 sogar in das Oxford Dictionary aufgenommen.

Beitragsfoto: Adobe Stock // wladimir1804

Wir verwenden Cookies, um eine benutzerfreundliche Navigation zu gewährleisten und die Webseite fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.Cookie-Hinweise zum Datenschutz
Hast du schon unsere neuen Tutorials gesehen? Nein?
DANN AB ZU DEN TUTORIALS!