19.05.2016

Virtuelle Realität: Eintauchen in fremde Welten

Wenn ein Architekt ein Haus plant, erstellt er mit dem Computer ein dreidimensionales Modell. Dieses Modell kommt dem echten Haus so nah wie möglich. Am Bildschirm könnt ihr durch das Haus spazieren, in jedes Zimmer schauen und überlegen, wo der Architekt noch etwas verändern soll. Diese dreidimensionale, am Computer erschaffene Welt nennt man „Virtuelle Realität“, abgekürzt „VR“. Sie soll die echte Welt so gut wie möglich nachahmen.

VR ist Trend

VR kommt also schon lange in vielen Lebensbereichen vor. Piloten lernen in ihrer Ausbildung an Flugsimulatoren vom Boden aus, wie man ein Flugzeug fliegt. Die Industrie lässt Prototypen zuerst virtuell am Computer entstehen, bevor sie in die Produktion gehen. VR ist Trend. Besonders spannend sind die Möglichkeiten, in denen man die virtuelle Realität hautnah selber erleben kann. Manche Firmen haben 3D-Wände entwickelt. Wenn ihr den echten Raum betretet, ist es so, als ob ihr in einer virtuellen Welt stündet.

Mit VR-Brillen könnt ihr die virtuelle Realität hautnah erfahren; Foto: carballo / www.shutterstock.com

Gerade boomen Brillen, mit denen ihr VR selber hautnah erleben könnt. Ihr könnt dazu auch einfach euer Handy benutzen und es in ein recht simples und kostengünstigen Pappgehäusen mit zwei Linsen stecken. Mit dem sogenannten „Head-mounted Smartphone“ (übersetzt: am Kopf befestigtes Smartphone) könnt ihr dann über bestimmte Apps auf eurem Smartphone virtuelle Realität selber erleben.

Mit einer VR-Brille virtuelle Welten erleben

Eure Augen sehen zwei Bilder, die euer Gehirn zu einem dreidimensionalen Bild zusammensetzt. So habt ihr den Eindruck, eine andere Realität vor euch zu haben. Sensoren übermitteln eure Körperbewegungen an das Programm. Das Bild passt sich dann zum Beispiel euren Kopfbewegungen an und ihr könnt in der virtuellen Welt einen Blick über die Schulter werfen. Das Bild verändert sich also mit euren Bewegungen mit. So habt ihr das Gefühl, tatsächlich in einer neuen Umgebung zu sein.

VR macht für vieles Sinn

Es gibt viele Möglichkeiten, für die eine Brille Sinn macht. Stellt euch vor, ihr wollt verreisen. Dank eurer VR-Brille könntet ihr euch euer Urlaubsziel schon vor der Reise anschauen und entscheiden, ob euch der Strand gefällt. Ein Freizeitpark bietet eine Achterbahnfahrt mit VR-Brille an. Während Passagiere ohne Brille das reine Auf und Ab der Achterbahn erleben, meint ihr mit der Brille durch ein Bergwerk zu fahren oder auf einem Drachen zu reiten.

Virtuelle Realität: die ganze Welt zum Greifen nah; Foto: Sly Raccoon / www.shutterstock.com

Werde Teil des Trends

Bei der großen Think Big Tour habt ihr die Möglichkeit, virtuelle Realität hautnah zu erleben. Ab dem 23. Mai 2016 rollen die Think Big Vans wieder durch Deutschland. Jeden Tag steuern sie eine andere Schule an, wo ihr in Workshops spannende digitale Tools austesten könnt. Ein Highlight: Auf dem Pausenhof gibt es VR-Brillen zum Ausprobieren. Einfach aufsetzen und eintauchen in die virtuelle Welt.

Wir verwenden Cookies, um eine benutzerfreundliche Navigation zu gewährleisten und die Webseite fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.Cookie-Hinweise zum Datenschutz