09.02.2017

Safer Internet Day: Workshops machen aus Schülern Sicherheitsprofis

Bestimmt habt ihr heute schon mehrere WhatsApp-Nachrichten verschickt. Oder vielleicht sogar eine Snapchat Story erstellt. Habt ihr euch dabei auch Gedanken über die Sicherheit gemacht? Wahrscheinlich weniger. Weil das Thema Sicherheit im Netz nicht zu unterschätzen ist, wurde der Safer Internet Day ins Leben gerufen. An diesem internationalen Aktionstag gab es am 7. Februar auch Think Big Workshops an Schulen in Schwäbisch Gmünd und Bad Nauheim. Ganz oben auf der Agenda: Tipps und Tricks zum Umgang mit dem Smartphone und zum Datenschutz in sozialen Netzwerken.

Der Safer Internet Day existiert seit 2004 und geht auf die Initiative „Internet Safetyfor Europe“ (INSAFE) zurück – gegründet von der Europäischen Union und dem europäischen Netzwerk der EU. Das Ziel: Die Sicherheit im Internet erhöhen. Dazu sollen Menschen aller Altersgruppen durch öffentliche und mediale Aktionen bewegt werden, der Sicherheit im Internet mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Im Workshop wurde auch das neue Think Big Motto präsentiert: „act:together_Zusammenhalt in Vielfalt“

Eine besonders wichtige Zielgruppe: Schüler. Und genau für sie führte Think Big am vergangenen Dienstag einen kostenlosen Projekttag am Parler-Gymnasium in Schwäbisch Gmünd und an der Stadtschule am Solgraben in Bad Nauheim durch. 275 Schüler aus den Jahrgangsstufen sieben bis neun waren dabei und wurden für den sicheren Umgang im Netz fit gemacht.

Das gegenseitige „googlen“ sorgte für einige Überraschungen

Bei den Workshops achteten die Workshopleiter Katrin, Dana, Wayman und Edvin besonders darauf, die Schüler interaktiv mit einzubeziehen: Was finde ich über meinen Sitznachbarn im Internet? Oder wie groß ist mein digitaler Fußabdruck? Bei der Suche nach den Antworten hatten die Schüler ersichtlich Spaß und zeigten sich hin und wieder auch ganz schön überrascht.

Außerdem tauschte man sich direkt mit den Schülern aus. Im Mittelpunkt standen dabei Plattformen und Apps, die auf dem Schulhof aktuell angesagt sind – dazu zählen vor allem WhatsApp, Instagram und Snapchat. Die Schüler wurden auf Chancen aber auch Risiken aufmerksam gemacht, und es gab wichtige Tipps zu den Sicherheitseinstellungen. „Jetzt weiß ich, wie ich meine Daten besser privat halten kann“, so Ben aus der 7c. Und seine Mitschülerin Dilara ergänzte: „Mehr über die Einstellungen zu erfahren, wird mir in Zukunft sicher helfen.“

Sind jetzt sicherer im Netz unterwegs: die Schüler des Parler-Gymnasiums in Schwäbisch Gmünd

Doch nicht nur die Apps an sich standen im Fokus der Workshops – auch wie sich das Verhalten im Netz beispielsweise auf Freundschaften oder andere Beziehungen auswirken kann, wurde diskutiert: Dabei konnten die Schüler mit „Top“ oder „Flop“-Karten bestimmte Situationen aus dem Social-Media-Alltag bewerten. Anschließend wurden die Bewertungen gemeinsam mit den Workshopleitern besprochen – Teamerin Katrin war beeindruckt: „Die Schüler wissen schon ziemlich gut Bescheid.“

//giphy.com/embed/LgHkjdIj45F0A

Top oder Flop? Situationen aus dem Social Media-Alltag wurden bewertet

Insgesamt zeigten sich die Schüler begeistert von den Workshops zum Safer Internet Day und konnten viel mitnehmen: „Es hat mir einiges gebracht, heute über dieses Thema zu reden“, fand Lennard aus der 9a. Auch Ramona aus der 7. Klasse sah das ähnlich: „So ein Workshop bringt echt viel und wir haben gelernt, was mit unseren Daten eigentlich passiert.“

Die Initiative findet auch Anja Wagner, Lehrerin am Parler-Gymnasium, sinnvoll: „Der Safer Internet Day ist definitiv ein wichtiger Tag, der vielen Schülern weiterhilft.“ Ganz ähnlich sah das auch Teamer Wayman, der sich ebenfalls sehr zufrieden mit dem Workshoptag zeigte: „Das hat wirklich Spaß gemacht heute. Es ist immer wieder schön, den Nachwuchs ein bisschen zu schulen.“

Zum Abschluss gab es für alle Teilnehmer natürlich noch Zertifikate

Was Teamer Wayman noch zu seinem Fazit ergänzte und was sonst bei den Workshops passiert ist, könnt ihr euch hier in der Snapchat-Story zum Safer Internet Day anschauen:

Noch ein paar mehr Impressionen? Dann klickt euch hier durch die Galerie:

Wir verwenden Cookies, um eine benutzerfreundliche Navigation zu gewährleisten und die Webseite fortlaufend zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.Cookie-Hinweise zum Datenschutz