Klappe auf: Mit Kurzfilmen gegen Rassismus

Worms macht die Klappe auf!“ ist die Initiative, die sich für mehr Toleranz, gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit einsetzt mit Projekten wie z.B Kurzfilmen.. Schüler und Studierende können Drehbuchideen einreichen, die sich mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen. Der Gewinner erhält 500 Euro und die beiden Initiatoren machen aus der Idee einen echten Film.

Gegen Rassismus

Aimé-Jipsy hatte die Idee zum Wettbewerb, auch inspiriert von eigenen Erfahrungen. „Ich bin selbst schon mit Rassismus und Mobbing konfrontiert worden“, erzählt er. Der 23-Jährige ist Profi, wenn es um soziales Engagement geht. Er saß lange im Jugendparlament in Worms. Nach seinem altersbedingten Ausscheiden suchte er nach einer neuen Möglichkeit, sich einzumischen. „Wer mich kennt, weiß, ich bin ein aktiver Typ. Dasitzen ist nicht so mein Ding“, lacht er. Gemeinsam mit Peter rief er kurzerhand zum „Kreativen Film-Ideenwettbewerb für Schüler und Studenten aus Worms zum Thema Rassismus auf.“

Teamwork

Peter (26) ist Regisseur und macht neben „Worms macht die Klappe auf“ Musik. Auch beim Kurzfilm „Julia und Djamal – 2 Welten, eine Liebe!“, der aus dem Ideenwettbewerb hervorgegangen ist, stammt das Drehbuch von ihm, während Aimé-Jipsy, der hauptberuflich Finanzberater ist, produziert. Ihr Engagement kommt gut an: 2016 erhielt „Julia und Djamal“ den Jugend-Engagement-Preis RLP und aktuell sind sie mit ihm für den „Deutschen Engagement Preis“ nominiert.

Mit Think Big zur Website

Beim Projektstart halft die Think Big Basic-Förderung. Mit ihr finanzierten Aimé-Jipsy und Peter den Webauftritt zu „Worms macht die Klappe“ auf. Bei der Programmierung hat Aimé-Jipsy von der Think Big-Digitalwerkstatt und dem persönlichen Coaching profitiert. Auch der Think Big-Workshop im letzten Jahr hat ihn begeistert. „Das war sehr, sehr cool. Dort wurden andere Projekte präsentiert, Vorbildprojekte, von denen wir lernen konnten.“ Mit „Worms macht die Klappe auf“ haben Aimé-Jipsy und Peter noch einiges vor. Nach und nach soll ihr Wettbewerb größer werden. Auch bei Think Big möchten sie noch weiterkommen: Gerade haben sie für die Upgrade-Förderung beworben. Wir sind gespannt.

Foto Peter (links) und Aimé: Charlotte Simon

 

|
Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.